Hummeln auf der Skabiose

Terassengärtnern im Sommer

Auf der im Frühsommer umgesetzten Skabiose tummeln sich die Hummeln und die Bienen wie auf einer ganzen Blumenwiese. Alles ist in den warmen letzten Wochen gewachsen und vieles schon geerntet.

Die Brombeeren sind schon komplett geerntet, immer wieder nur ein paar, aber sehr lecker, wenn man wirklich wartet, bis sie sich leicht pflücken lassen. Die neuen Triebe der beiden Brombeersträucher sind schon kräftig gewachsen. Vielleicht dünge ich nochmals mit Flüssigdünger. Die Johannisbeeren sind auch abgezupft, als kleine Erfrischung zwischendurch. Die Blätter der Büsche sehen nicht so gut aus, aber ich habe noch keine Idee, was ich dagegen machen sollte. Es könnte die rote Spinne sein, einer meiner „alten Feinde“ bei den Zimmerpflanzen. Ich schau mal, was ich finde, ohne Salat und Kräuter darum herum mit Gift einzunebeln.

Der zwölfte Salat der Frühjahrspflanzung ist leider geschossen, als wir über ein verlängertes Wochenende verreist waren. Die anderen waren auch schon sehr groß geworden. Bei so vielen gleich alten Pflanzen sollte ich nächstes Mal früher mit dem Ernten beginnen, auch wenn der erste Salatkopf dann noch etwas klein ist. In den Salatköpfen fanden sich beim Waschen übrigens die Rüsselkäfer, die mir im Frühjahr an den Erdbeerblättern herumgefressen hatten. Salat mochten sie wohl noch lieber!

Die Zwiebeln der Traubenhyazinthen
Die Zwiebeln der Traubenhyazinthen

Aus einem Einzeltopf habe ich endlich die Zwiebeln der Traubenhyazinthen herausgenommen. Bis jetzt hatten sie noch grüne Blätter. An den früher frei gewordenen Stellen habe ich ein paar Salatsamen, die vom Frühjahr übrig waren, ausgestreut. Im Haus hatten die Sämlinge im Frühling lange Stiele gebildet und sahen auch sonst nicht aus, wie die Salatpflänzchen, die man so kaufen kann. Und siehe da, diesmal hat zwar nur ein Keimling überlebt (bei den anderen Keimlingen waren wohl die kleine Schnecken zu Besuch). Aber er sieht tatsächlich aus, wie die gekauften Pflänzchen. Wieder was gelernt: Salatpflänzchen kaufen oder (ganz viele) draußen sähen! Da jetzt wieder viele Plätze jetzt frei sind, habe ich nochmal ein Schälchen Salatkeimlinge gekauft und eingesetzt! Drei Pflänzchen der zwölf werden verschenkt, Salat essen soll ja nicht in Stress ausarten!

Die drei gekauften Tomatenpflanzen sind riesig geworden. Ich musste neue über zwei Meter lange Stäbe kaufen, um sie anbinden zu können. Die einzelnen Tomaten sind auch etwas größer, aber immer noch sehr schmackhaft. Kaum ist eine ordentlich rot, fällt irgendein Familienmitglied darüber her. Im Beet liegen dann nur noch die abgezupften Stiele. Aber es sind so viele grüne Früchte da, das sollte für alle reichen!

Die ersten Tomaten
Die ersten Tomaten sind schon rot und es werden noch ganz viele folgen

Meine erste und einzige Paprikapflanze wächst und blüht manierlich vor sich hin. Die ersten Schoten sind schon recht groß, aber noch dunkel grün. Ich bin auf die endgültige Farbe gespannt, ich glaube, sie werden orange. Mal schauen, ob sich das lohnt mit Paprika.

Meine wenigen Blumen werden heftig umschwärmt. Sollte ich überlegen die Blütenpflanzen durch noch mehr Salat zu ersetzen, schaue ich mir dieses Gesumme an und bleibe meinen Blumen treu!

Wilder Majoran
Auch auf dem Wilden Majoran tummeln sich die geflügelten Besucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*